Dekanat Gießen

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Gießen zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Theaterstück "Tetzelocramia" in Gießen

          Historische Komödie zu Ehren Luthers

          Rolf K. Wegst/JLUScarlett Marie Lüsser, Christine Kluge, Joana Cramm (v.l.n.r.) bei einer Probe des Theaterstücks "Tetzelocramia"

          Gießener Studierende bringen am Montag, 11. Dezember,18 Uhr, eine bissige Komödie rund um die Reformation auf die Bühne. „Tetzelocramia“ ist 400 Jahre alt und wurde zum 100. Reformationsfest 1617 von Heinrich Kielmann verfasst.

          Bildergalerie

          Neu belebt hat das historische Stück die Germanistikprofessorin, Dr. Cora Dietl. Unter ihrer Leitung steht die Theatergruppe des Instituts für Germanistik der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen, die schon früher historische Stoffe umgesetzt hat. Gespielt wird es am Montag, 11. Dezember, 18 Uhr, in der Evangelischen Pankratiuskapelle.

          Witzige Polemik gegen den Papst

          Einhundert Jahre nach der Veröffentlichung der 95 Thesen von Martin Luther waren von den protestantischen Herrschern in Deutschland Theaterstücke für die Bühne in Auftrag gegeben worden. Eins davon war „Tetzelocramia“, eine Kostprobe witzige und bissige Polemik gegen die katholische Kirche. Heute wieder mit einem Augenzwinkern und großer Spielfreude vorgetragen von den Studierenden der JLU. Die Aufführung gastierte zuvor in Bamberg, Hungen und Grünberg. Außerdem wird es am 14.12. im Marburg gezeigt.

          Turbulente Komödie zum Reformationsjubiläum

          Das Stück „Tetzelocramia“ ist ursprünglich für die Fürstenschule in Pommern-Stettin geschrieben worden. Heinrich Kielmann lässt sich von den Lesungstexten anregen, die für die Festgottesdienste vorgeschriebenen waren: die Warnung vor falschen Predigern und die Ankündigung des Sturzes Satans. Den Ablassprediger Johannes Tetzel stilisiert Kielmann daher zum Prediger des Antichrist und Papst Leo zum stürzenden Satan. Der Autor wollte wollte, dass Feste in übermütiger Stimmung gefeiert werden. Dazu gehörten „gesalzene“ Scherze und deftige Dialoge. Der Narr Miska etwa kann dadurch seinem losen Mundwerk freien Lauf lassen und sich weigern, dem Papst den A... zu küssen.
          Die Gäste dürfen sich auf eine bissige und turbulente Komödie freuen. Der Eintritt bei der Aufführung in der Evangelischen Pankratiuskapelle, Georg-Schlosser-Str., 35390 Gießen, am 11. Dezember 2017, 18 Uhr  auf Einladung der Stadtkirchenarbeit ist frei.

          Diese Seite:Download PDFDrucken

          to top